Schulhaussanierung Pfaffenchappe in Baden

Studienwettbewerb 2008
Modellbau: Alina Hunkeler

Das strukturell straff durchkonzipierte Schulhaus aus den 70-iger Jahren wird zeitgemäss transformiert. Durch die Materialisierung und die präzise Ausgestaltung der einzelnen Gebäudeteile und Gebäudekörper wird dieses Thema ausgelotet. Die vorhandene, stark additive Fügung der Konstruktionselemente wird durch die entworfene Haut auf ihre Hauptelemente reduziert ohne sie zu verwischen. Die umhüllende Haut verleiht den aufgesattelten Baukörpern ein Kleid in translusziden, farbigen Faserglasplatten. Eine Transformation von schwer zu leicht, von hart zu weich scheinen die beiden grünen Baukörper zu erfahren. Vielleicht verbinden sie sich mit dem grünen Blattwerk der Baumkronen des Boveriparkes. Zu dem Material mit enormer Tiefenwirkung kombinieren wir ein seidig glänzender Sockelbereich und Fensterprofile in natureloxiertem Aluminium. Das leicht grünlich schimmernde Floatglas der Schiebe- und Schwingflügel ergänzt die Materialisierung. Die expressiv angedockten Treppentürme und die Verbindungsgänge erhalten ebenfalls eine Verkleidung in natureloxiertem Aluminium. Reflexionen der Umgebung auf der metallenen Haut lassen das Gebäude mit dieser verschmelzen. Entsprechend ihrer bedienenden Funktion und der Harmonisierung mit dem Sockelbereich erhalten sie keine explizite farbliche Auszeichnung. Nur die beiden Hauptgebäude werden vierseitig farbig umhüllt. Über dem Dach ist ein grossflächiger Faserglasrost ausgebreitet, welcher die fünfte von der Hochbrücke leicht einsehbare Fassade auszeichnet, den Sonnenschutz der Dachoblichter löst und den Gebäudekörper zusammenhält.